Täglich um 12 Uhr

Täglich um 12.00 Uhr läuten die Glocken unserer Kirche für fünf Minuten. Das Läuten soll in dieser schweren Zeit zu einer persönlichen Andacht einladen und daran erinnern, dass wir unsere Hilfe und Zuversicht bei Gott suchen.
Bei Ihm erbitten wir den Segen für alle, die leiden und verzweifelt sind, die Verantwortung tragen und schwierige Entscheidungen treffen müssen.
Es kann dabei folgendes Gebet gesprochen werden:

Gott, du lässt uns nicht allein
Gott, du gehst mit uns und lässt uns nicht allein.
Zeige uns, dass wir verbunden sind,
auch wenn wir uns gerade alle zurückziehen müssen.
Wir bitten für alle, die Angst haben.
Die Nachrichten erschrecken uns.
Du sagst: „Fürchte dich nicht“.
Auf dein Wort können wir vertrauen.
Wir bitten für alte und geschwächte Menschen.
Dass wir einander weiterhin schützen und füreinander da sind. Um ihretwillen wollen wir vorsichtig sein.
Gib uns Geduld für die kommenden Wochen der Zurückgezogenheit.
Wir bitten für die, die um ihr Leben bangen.
Der Corona-Virus fordert die Ärztinnen und Ärzte, die Pflegekräfte und uns als Gesellschaft heraus.
Wir wissen noch nicht, wie wir der Krankheit begegnen können.
Hilf uns, einander beizustehen in dieser Ungewissheit.
Wir bitten für alle, die sich bei ihrer Arbeit einem Ansteckungsrisiko aussetzen.
Wir danken für ihren Dienst.
Beschütze sie und ihre Familien.
Wir bitten für die, die sich nach Gemeinschaft sehnen.
Gott, wir sind aufeinander angewiesen.
Wir vermissen es, uns zu treffen,
in Cafés, auf der Straße, im Weserstadion, im Gottesdienst.
Schenke uns neue Ideen und kreative Wege, wie wir miteinander in Kontakt sein können.
Wir läuten die Glocken und vergessen nicht: Du bist mit uns. Amen.