Profil

Die Ev. St.-Markus-Gemeinde versteht sich als Gemeinschaft von Christen, die gemeinsam das Evangelium, die frohe Botschaft von Jesus Christus, wie sie in der heiligen Schrift, der Bibel, bezeugt ist, leben und weitersagen wollen. Dieses Evangelium ist der Inhalt der Verkündigung und darauf gründen und beziehen sich alle Arbeitsformen der Gemeinde.

Der Gottesdienst am Sonntag mit der Wortverkündigung steht im Zentrum des Gemeindelebens. Durch die Verkündigung soll Glauben geweckt und gefestigt werden.

Im Abendmahl kann die Gemeinschaft mit Jesus Christus und untereinander gelebt werden. Auch beim sonntäglichen Kirchkaffee, dem monatlichen gemeinsamen Mittagessen und in verschiedenen Gruppen ist Gemeinschaft erfahrbar.

Viele Gemeindeglieder treffen sich auch außerhalb des Gottesdienstes regelmäßig, um in unterschiedlichen Haus- und Bibelkreisen durch das gemeinsame Lesen der Bibel und das Gebet ihren Glauben zu teilen und zu stärken. Darüber hinaus gibt es zahlreiche an den jeweiligen Gaben orientierte Interessengruppen. Im Bereich der Musik gibt es Chor- und Bandarbeit mit unterschiedlichen Stilen. Die Kinder-und Jugendarbeit wird durch den Diakon in Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Mitarbeitern verantwortet. Es gibt Teams für den Küsterdienst, die Haustechnik, den Begrüßungsdienst und Teams, die diverse diakonische Aufgaben verantworten.

Die Arbeit dieser Teams/Kleingruppen ist ein wesentlicher Bestandteil der gemeindlichen Arbeit. Die Hauptverantwortlichen (der Pastor, der Diakon sowie der Kirchenvorstand, der sich als Team mit jeweils unterschiedlichen Aufgaben versteht) begleiten die Teams stets unterstützend.

Die Ev. St.-Markus-Gemeinde ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts innerhalb der Bremischen Evangelischen Kirche. Die Verfassung der Bremischen Evangelischen Kirche gewährt den Gemeinden eine weitgehende Selbständigkeit und Freiheit in der Ausgestaltung der Glaubens-, Gewissens- und Lehrfreiheit sowie in der inneren Ordnung der Gemeinde.

Zur Gemeinde gehören neben den Gemeindegliedern, die im Gemeindebezirk wohnen, auch Christen, die durch Übertritt aus anderen Bezirken dazu gekommen sind. Folgende Gemeindeorgane verantworten die gemeindliche Arbeit: Gemeindeversammlung, Konvent (aktuell ca. 70 Mitglieder) und Kirchenvorstand (aktuell 10 Mitglieder, davon zwei Bauherrn als Vorsitzende des Kirchenvorstands).

Die Ev. St.-Markus-Gemeinde arbeitet in der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Kirche und in der Evangelischen Allianz mit. Sie unterstützt sozial-missionarische Anliegen u.a. in Tansania, Spanien sowie Kuba.

Im Stadtteil Obervieland gibt es Kooperationen mit anderen Gemeinden und Einrichtungen in der Aufsuchenden Altenarbeit, in der Truhe 24 (Kleiderkammer), in der Arbeit im Flüchtlingsheim Huckelriede und anderen lokalen Projekten.

Die Gemeinde ist Träger einer Kindertageseinrichtung mit 70 Plätzen.